C-Pet-Arthrosetherapie

Was ist das C-Pet Verfahren?

Wir freuen uns, Ihnen eine neue, schonende Art der Arthrosetherapie in unserer Kleintierpraxis Dr. Hölter in Stade anbieten zu können.

Mit dem neuen C-Pet Verfahren der IDT Biologika ist die bei Menschen und Pferden bewährte „natürliche Thrombozytentherapie“ (PRP-Therapie) jetzt auch bei Hunden möglich. Mithilfe des C-Pet-Verfahrens können wir Blutplättchen (Thrombozyten) aus dem Blut des Patienten gewinnen und frisch in das erkrankte Gelenk spritzen. Dort fördern sie die Regeneration der Gelenkstrukturen. Für Ihren Hund bedeutet das:

    •    Schmerzlinderung für 6 Monate

    •    mehr Beweglichkeit

    •    natürliche Regeneration des Gelenks

Wie läuft das C-Pet Verfahren ab?

In einer Kurznarkose nehmen wir dem Patienten Blut ab und geben es in das C-Pet-Filtersystem. Dort werden die Blutplättchen (Thrombozyten) herausgefiltert. Von dem so gewonnenen Thrombozyten-Konzentrat spritzen wir dann unter sterilen Bedingungen einige Milliliter in das an Arthrose erkrankte Gelenk.

Sie können Ihren Hund normalerweise am selben Tag wieder mit nach Hause nehmen und dürfen in den ersten drei Tagen nur kurze Spaziergänge an der Leine mit ihm machen.

Für welche Hunde ist das C-Pet-Verfahren geeignet?

Wenn ihr Hund Arthrose an einem oder mehreren großen Gelenken hat und keine weiteren Gesundheitsprobleme bestehen, die gegen eine Kurznarkose sprechen, könnte die PRP-Therapie für ihn infrage kommen.

Möglich ist die Injektion von Thrombozytenkonzentrat in Hüfte, Knie, Schulter und Ellenbogengelenke.

Mehr zum C-Pet-Verfahren lesen Sie auch